Die Deutschen Meisterschaften der Männer fanden dieses Jahr in Stuttgart statt. Während Robert seinen Auftaktkampf verlor und ausschied, konnte Jasper einen Kampf für sich entscheiden bevor er sich im folgenden dem späteren Drittplatzierten geschlagen geben musste. Jasper konnte danach leider verletzungsbedingt nicht mehr in der Hoffnungsrunde antreten.

Hendrik hatte im Auftaktkampf gegen Herbst, der später seinen dritten Platz aus dem Vorjahr verteidigte, das Nachsehen, nutzte aber mit drei furiosen Siegen in der Hoffnungsrunde gegen von Einsiedel (3. Dt. Hochschulmeist. 2009), Schlegel (3. DEM u21 2015) und Driller (2. DEM u21 2017) seine Chance und stand im kleinen Finale gegen Schönefeldt (2. DEM 2017, 3. Olymp. Jugendspiele in Nanjing 2014). Hendrik konnte sich vor allem im Griffkampf durchsetzen und auch im Angriffsverhalten Akzente setzen. Dennoch fiel die Entscheidung erst im Golden Score, indem Hendrik einen Angriff des Gegners übernahm, konsequent für sich nutzte und somit die Bronzemedaille gewann. Nach dem Vizemeistertitel in der u17 2010 und dem Dritten Platz in der u21 2013 ist das Hendriks dritte Medaille auf Deutschen Meisterschaften. Hendrik hat damit eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass gutes Vereinstraining kombiniert mit persönlicher Entschlossenheit geeignet ist national konkurrenzfähig zu sein und sich für internationale Aufgaben zu empfehlen.